WHO: Kinder nicht routinemäßig impfen

»Kinder sollten vorerst [for the moment] nicht geimpft werden.
Es gibt noch nicht genügend Beweise für den Einsatz von Impfstoffen gegen COVID-19 bei Kindern, um Empfehlungen für die Impfung von Kindern gegen COVID-19 auszusprechen.«

So heißt es eindeutig im WHO-Dokument “COVID-19 advice for the public: Getting vaccinated“. Man könnte einwenden, daß diese Empfehlung am 3.6. ausgesprochen wurde und nicht mehr aktuell sei. Allerdings gibt es zu den einzelnen Impfstoffen zusätzliche Aussagen, die am 15.6. upgedatet wurden.

Für den Biontech-Stoff ist zu lesen:

»Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren
Für Kinder und Jugendliche ist COVID-19 selten schwerwiegend.

Es gibt Hinweise darauf, dass Jugendliche, insbesondere ältere Jugendliche, genauso wahrscheinlich SARS-CoV‑2 übertragen können wie Erwachsene. Die WHO empfiehlt, dass die Länder den Einsatz von BNT162b2 bei Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren nur dann in Erwägung ziehen sollten, wenn in den in der WHO-Priorisierungs-Roadmap genannten Gruppen mit hoher Priorität eine hohe Impfabdeckung mit 2 Dosen erreicht wurde. Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren mit Komorbiditäten, die ein signifikant höheres Risiko für eine schwere COVID-19-Erkrankung darstellen, sowie anderen Hochrisikogruppen kann die Impfung angeboten werden. Derzeit gibt es keine Daten zur Wirksamkeit oder Sicherheit für Kinder unter 12 Jahren. Bis solche Daten vorliegen, sollten Personen unter 12 Jahren nicht routinemäßig geimpft werden.«

Im April war die WHO noch der Meinung:

»Der Impfstoff ist nur an Kindern über 16 Jahren getestet worden. Daher empfiehlt die WHO zum jetzigen Zeitpunkt keine Impfung von Kindern unter 16 Jahren, auch wenn sie zu einer Hochrisikogruppe gehören.«

Dann reichten Biontech und Pfizer die Kurzzeitstudie mit knapp 1.200 Kindern ein, die nachvollziehbar von der Stiko als nicht ausreichend gewertet wurde. Für die WHO reicht’s.

Für den Stoff von Janssen ist zu erfahren:

»Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
Für die meisten Kinder und Jugendlichen ist das Krankheitsbild weniger schwerwiegend. Derzeit gibt es keine Daten zur Wirksamkeit oder Sicherheit für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Bis solche Daten vorliegen, wird die Impfung von Personen unter 18 Jahren nicht routinemäßig empfohlen.«

Für den von Moderna:

»Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
Studien zur Beurteilung der Immunogenität und Sicherheit von mRNA-1273 bei Kindern und Jugendlichen sind im Gange. Zurzeit sollten Personen unter 18 Jahren nicht routinemäßig mit diesem Impfstoff geimpft werden.«

Für AstraZeneca mit Stand vom 21.4:

»Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
Es gibt derzeit keine Daten zur Wirksamkeit oder Sicherheit bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren. Bis solche Daten vorliegen, wird die Impfung von Personen unter 18 Jahren nicht routinemäßig empfohlen. «

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
(Hervorhebungen nicht in den Originalen.)

– Stichworte: Allgemein, Astrazeneca, Biontech, Impfung, Johnson & Johnson

Den ganzen Text können Sie auf der Autorenseite weiterlesen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on google
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Beträge von “Fremden Federn” sind Beiträge von anderen Autoren und Journalisten. Sie werden auf der Cottbuser Freiheit abgebildet, damit Sie ein möglichst breites mediales Feld einsehen können. Viele der Journalisten verdienen ihren Lebensunterhalt durch Spenden oder den Verkauf ihrer Publikationen. Wenn Sie die Autoren unterstützen wollen, so besuchen Sie bitte deren Seiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Nachrichten

WHO: Kinder nicht routinemäßig impfen

»Kinder sollten vorerst [for the moment] nicht geimpft werden.Es gibt noch nicht genügend Beweise für den Einsatz von Impfstoffen gegen

Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.