Und es ist noch nicht einmal Winter! Europas Energieversorgungs-Debakel ist schon da: schmerzhafte Preise, Verknappung, Stromausfall

Pierre Gosselin

Zur Neige gehende Gasvorräte, windstille Tage, unterbrochene Versorgungsleitungen, CO2-Zertifikate, steigende Inflation, Stromausfälle, klirrende Kälte und vieles mehr lassen einen Winter der Unzufriedenheit in Europa erahnen.

Kürzlich berichtete Bloomberg, dass sich Europa in diesem Winter auf eine schwere Energiekrise zubewegt, bei der es zu Stromausfällen kommen kann.

Auch der deutsche Fernsehsender N-TV zeichnet ein düsteres Bild: „Europas Gasspeicher sind weitgehend leer, und die Lieferungen fließen nicht so, wie sie sollten“.

Bereits jetzt zwingen steigende Energiepreise die ersten Unternehmen dazu, Fabriken in Europa zu schließen, und deutsche Unternehmen wie BASF und der Kupferproduzent Aurubis klagen über extrem hohe Preise für Energieträger.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs warnt vor „fast leeren Gasspeichern“ und dass „Europa vor einer akuten Energiekrise steht“. Versorgungsunternehmen in ganz Europa haben bereits massive Preiserhöhungen angekündigt.

Ein weiteres Problem, so N-TV: Die Unternehmen haben Schwierigkeiten, sich mit Rohstoffen und Halbfertigwaren zu versorgen. „Die Inflation ist in Deutschland bereits auf den höchsten Stand seit fast 30 Jahren geklettert.“ Die Preise für Rohkunststoff zum Beispiel sind seit Ende letzten Jahres in die Höhe geschossen.

Verdreifachung der Preise

Der Gaspreis in Amsterdam hat sich seit Anfang des Jahres bereits mehr als verdreifacht. Der Grund dafür sind laut N-TV unterbrochene Lieferungen aus Russland, und die Produktion aus den europäischen Nordsee-Gasfeldern „wurde ebenfalls gedrosselt“! Auch „CO2-Steuer und Ölpreis treiben Kraftstoffpreise in die Höhe“, berichtet N-TV.

Ausstieg aus Kohle und Kernkraft verschlimmert das Problem

Zu den Problemen der europäischen Energieversorgung kommt hinzu, dass „Europa in letzter Zeit eine ungewöhnliche Windflaute erlebt hat“, die Deutschland dazu gezwungen hat, seine Kohleverstromung (Braunkohle) hochzufahren, die laut N-TV „gerade ausläuft“. Auch die Verbrennung von Kohle ist teurer geworden, da die Preise für CO2-Emissionszertifikate gestiegen sind.

Link: https://notrickszone.com/2021/09/29/and-its-not-even-winter-europes-energy-supply-debacle-already-here-painful-prices-shortages-blackouts/

Übersetzt von Christian Freuer für das EIKE

 

___
Energie, Energiekrise Europa

Den ganzen Text können Sie auf der Autorenseite weiterlesen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Beträge von “Fremden Federn” sind Beiträge von anderen Autoren und Journalisten. Sie werden auf der Cottbuser Freiheit abgebildet, damit Sie ein möglichst breites mediales Feld einsehen können. Viele der Journalisten verdienen ihren Lebensunterhalt durch Spenden oder den Verkauf ihrer Publikationen. Wenn Sie die Autoren unterstützen wollen, so besuchen Sie bitte deren Seiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Nachrichten

Kapitulation im Klassenkampf

Die Internationale vergeigt das Menschenrecht. So könnte man es in Anlehnung an eine traditionelle sozialistische Hymne ausdrücken. Nicht nur ist

Missbrauchter Idealismus

Sie arbeiten zu viel, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Auch an Feiertagen. Planungssicherheit kennen sie kaum, denn wenn Kollegen ausfallen

Ein letztes Aufzucken

Kapitalismus braucht unbegrenztes Wachstum in einer Welt begrenzter Ressourcen und begrenzter Möglichkeiten. Bodenschätze, Pflanzen und Tiere, Kultur und menschliche Arbeitskraft

Das Stromnetz vor dem Absturz bewahren

Paul Homewood Kosten für den Netzausgleich steigen überproportional Der Electricity System Operator (ESO) spielt eine wesentliche Rolle beim Ausgleich von

Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.