Raus aus dem Tief

Die vielen Monate des demokratischen Niedergangs in unserem Land sowie der zunehmende Eindruck, dass unsere Regierenden nicht primär an unserem Wohl interessiert sein können, wenn sie Menschen, die von ihrer Impfagenda abweichen, mit Ausgrenzung und Schikanen bedrohen, wirken auf viele Menschen belastend. Spätestens jetzt stoßen wir auf die Frage nach unserer Resilienz: Wie gut sind wir gewappnet, um die nächsten Monate mit weiter steigenden Repressalien zu überstehen? Wie gut schaffen wir es, uns in dieser Situation nicht von der Dunkelheit beeindrucken zu lassen, sondern aktive Baumeister der ersehnten neuen Welt zu werden und selbst das Licht zu sein, das wir uns von anderen wünschen?

Den ganzen Text können Sie auf der Autorenseite weiterlesen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on google
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Beträge von “Fremden Federn” sind Beiträge von anderen Autoren und Journalisten. Sie werden auf der Cottbuser Freiheit abgebildet, damit Sie ein möglichst breites mediales Feld einsehen können. Viele der Journalisten verdienen ihren Lebensunterhalt durch Spenden oder den Verkauf ihrer Publikationen. Wenn Sie die Autoren unterstützen wollen, so besuchen Sie bitte deren Seiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinterhältigkeit

Sieh’ da, es gibt noch Soziologen. Zumindest hat es den Anschein. Bislang geht die soziologische Erzählung so: Alle Menschen sind

weiterlesen »

Armenien: Ein Jahr nach Bergkarabach

(Julian Tumasewitsch Baranyan) Der Bergkarabachkrieg ist ein weiteres traumatisches Ereignis für die Armenier. Für die Europäer bedeutet es, dass sie

weiterlesen »
Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.