Pandemische Projektionen

Das Besondere an einem unsichtbaren Feind ist die durch ihn entstehende Projektionsfläche. Das unbegreifbare Virus-Geschehen ist die perfekte Leinwand, um Unangenehmes, Unbewusstes und Verdrängtes an die Oberfläche zu bringen. Der Vorteil der Projektion ist dabei, dass die zum Vorschein kommenden Anteile nicht mehr als die eigenen erkannt werden, sondern den Anderen zugeschrieben werden. Dies ist eine formidable Methode, um den eigenen Schatten fernzuhalten. In der Haltung vieler Menschen zu Corona kommt dieser psychologische Mechanismus besonders deutlich zum Tragen. Immer sind Andere die Nazis, Feinde der Demokratie oder Fake-News-Verbreiter. Um eine fairere Debatte zu erreichen, müsste jeder seine eigenen Fehler wieder zu sich zurücknehmen. Projektion muss weithin als solche erkannt und benannt werden.

Den ganzen Text können Sie auf der Autorenseite weiterlesen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Beträge von “Fremden Federn” sind Beiträge von anderen Autoren und Journalisten. Sie werden auf der Cottbuser Freiheit abgebildet, damit Sie ein möglichst breites mediales Feld einsehen können. Viele der Journalisten verdienen ihren Lebensunterhalt durch Spenden oder den Verkauf ihrer Publikationen. Wenn Sie die Autoren unterstützen wollen, so besuchen Sie bitte deren Seiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AN oder MIT Corona gestorben?

Betrachtet man die Zahlen der Verstorbenen der letzten Jahre, lassen sich mit dem Eintreten der Corona-Pandemie statistische Zusammenhänge zu Verstorbenen

weiterlesen »
Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.