„Ob ich geschützt werden will, geht den Staat nichts an“

Wenn der Staat so weiter mache, über den Körper der Bürger zu bestimmen, werde er irgendwann auch noch entscheiden, was er essen darf und wann er ins Bett zu gehen hat, warnt Marcel Luthe von den Freien Wählern im Wahlkampf-Interview – und fordert mehr Demokratie und weniger Staat.

Der Beitrag „Ob ich geschützt werden will, geht den Staat nichts an“ erschien zuerst auf reitschuster.de.

Den ganzen Text können Sie auf der Autorenseite weiterlesen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Beträge von “Fremden Federn” sind Beiträge von anderen Autoren und Journalisten. Sie werden auf der Cottbuser Freiheit abgebildet, damit Sie ein möglichst breites mediales Feld einsehen können. Viele der Journalisten verdienen ihren Lebensunterhalt durch Spenden oder den Verkauf ihrer Publikationen. Wenn Sie die Autoren unterstützen wollen, so besuchen Sie bitte deren Seiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Nachrichten

Hinweise des Tages II

Hier finden Sie einen Überblick über interessante Beiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich

Das zweite Mal

Mit dem Körper eines anderen Menschen etwas anstellen, was dieser ausdrücklich nicht wünscht, was ihm unangenehm ist und ihn ängstigt,

Angstfrei

Unsere Ökonomie scheint der natürlichen Ordnung dieses Planeten zuwider zu laufen. Immer ohnmächtiger stehen wir den immer globaler werdenden Problemen

Die Impf-Dogmatiker

Der deutsche Staat verfolgt eine Politik der Illiberalität made in China! Von der im Westen viel gepriesenen Freiheit ist nicht

Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.