Insider-Bericht eines Polizisten: Wir arbeiten „buchstäblich für den Papierkorb“

Der Beamte klagt über zweierlei Maß: “Die Politik ganz genau weiß, welche Teile der Bevölkerung sie mit harten Maßnahmen belegen darf und bei welchen Teilen äußerste Vorsicht geboten ist, damit keine Gegenreaktionen sowie ‘unschöne Bilder‘ generiert werden.”

Der Beitrag Insider-Bericht eines Polizisten: Wir arbeiten „buchstäblich für den Papierkorb“ erschien zuerst auf reitschuster.de.

Den ganzen Text können Sie auf der Autorenseite weiterlesen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Beträge von “Fremden Federn” sind Beiträge von anderen Autoren und Journalisten. Sie werden auf der Cottbuser Freiheit abgebildet, damit Sie ein möglichst breites mediales Feld einsehen können. Viele der Journalisten verdienen ihren Lebensunterhalt durch Spenden oder den Verkauf ihrer Publikationen. Wenn Sie die Autoren unterstützen wollen, so besuchen Sie bitte deren Seiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Nachrichten

Das Zerstörungswerk des Max Otte

Politische Hasardeure können persönlich sehr sympathisch sein. Ich gebe zu, dass ich von Max Otte beeindruckt war: Ein erfolgreicher Fonds-Manager,

Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.