“Ich wünsche mir eine Regierung, die für mehr sozialen Ausgleich sorgt”

Ja, wir haben riesige soziale Probleme – jetzt noch einmal verschärft durch die Corona-Krise. Viele Menschen leben in beengten Wohnverhältnissen und haben Jobs, für die es kein Homeoffice gibt. Es ist doch kein Zufall, dass das Virus am stärksten in den ärmeren Wohnvierteln wütet. Aber statt diese Menschen am Arbeitsplatz besser zu schützen, beschließt man Ausgangssperren und macht Gastronomie und Einzelhandel dicht. Wichtiges Thema bleibt zudem das Problem der Altersarmut. Da geht es nicht nur um Menschen, die schon ihr Leben lang unter Armut gelitten haben: Auch Durchschnittsverdiener machen sich große Sorgen, wovon sie im Alter leben können.

Den ganzen Text können Sie auf der Autorenseite weiterlesen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Beträge von “Fremden Federn” sind Beiträge von anderen Autoren und Journalisten. Sie werden auf der Cottbuser Freiheit abgebildet, damit Sie ein möglichst breites mediales Feld einsehen können. Viele der Journalisten verdienen ihren Lebensunterhalt durch Spenden oder den Verkauf ihrer Publikationen. Wenn Sie die Autoren unterstützen wollen, so besuchen Sie bitte deren Seiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Nachrichten

LINKE: War’s das?

Beim Parteitag der LINKEN haben die Delegierten es versäumt, überlebenswichtige Signale zu senden. Um die NATO-Kritik abzuschwächen, wurde auch mit

Hinweise des Tages

Hier finden Sie einen Überblick über interessante Beiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich

Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.