Holger Kelch – zu krank für das Amt, aber für eine Beraterkarriere reicht es

Die BZ berichtet mit Insiderwissen aus dem nicht öffentlichen Teil der Cottbuser Stadtverordnetenversammlung am vergangenen Mittwoch (25. StVV, 26.01.), dass unser lieber Holger Kelch zu krank für das Amt als Oberbürgermeister sei, aber jetzt schon einen Beruf als Berater beginnen will. Klingt nach dem klassischen Ausstiegsmodell der heutigen Politiker. Die Cottbuser Stadtverordneten haben allerdings gegen das Vorhaben gestimmt und es so blockiert. Mehr lesen Sie auf der Seite der BZ – sie gehört zur Axel Springer SE.

Share on xing
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Türken unerwünscht

St. Pauli türkenfrei? Was sich nach Nazifantasien und „national befreiter Zone“ anhört, könnte bei der nächsten EM „auf St. Pauli“

weiterlesen »

Zivis an die Front

„Männer von 16 bis 60 gehören nicht in den Bunker, sondern an die Front.“ Diesen markigen Satz konnte man nach

weiterlesen »

Der Weckruf

Als Edward Snowden Amerika verließ, zahlte er seinen Flug nach Hongkong mit Bargeld. Mit Kreditkarte wäre die Flucht gescheitert. Die

weiterlesen »
Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.