Extremer Impfbefürworter: Virus von einem Doppelgeimpften auf einen Doppelgeimpften übergesprungen

Macht Schaden klug? Nicht einen “Eventmanager”. Am 12.10. berichtet morgenpost.de:

»Moritz van Dülmen: Krank trotz Corona-Impfung

Der bekannte Berliner Kultur- und Eventmanager schildert auf seiner Facebookseite: „Ich war jetzt gute 14 Tage richtig krank mit Fieber und allem Grippeähnlichen, was man so kennt.“ Schüttelfrost war auch dabei, van Dülmen lag nach eigener Auskunft „richtig flach“. Das für ihn Überraschende: Der 50 Jahre alte Geschäftsführer der Kulturprojekte Berlin ist seit dem Sommer doppelt geimpft. „Ich bin ein extremer Impfbefürworter“, sagte er der Berliner Morgenpost am Telefon. Trotzdem wurde er positiv getestet und erkrankte.

Seinen persönlichen Fall machte er nun öffentlich, um vor schweren Krankheitsverläufen zu warnen, die ohne Impfung möglich sein könnten. Van Dülmen erklärt, bei ihm habe es einen Impfdurchbruch gegeben. Das Virus sei von einem „Doppelgeimpften auf einen Doppelgeimpften“ übergesprungen, „zack, Delta macht’s möglich.“ Im ersten Moment sei er schockiert gewesen und habe gedacht: „Das kann doch nicht wahr sein“, nach kurzer Recherche habe er aber erfahren, dass Impfdurchbrüche zwar selten seien, aber eben vorkommen könnten.

„Nicht auszudenken, wie es ohne Impfung gewesen wäre“

Auf Facebook schreibt der Kulturmanager über seine Erkrankung: „Nicht auszudenken, wie es ohne Impfung gewesen wäre.“ Für ihn bleibe eine bittere Erkenntnis: „3G und auch 2G suggerieren trügerische Sicherheit.“ Seine Empfehlung laute daher, weiterhin im Umgang mit der Pandemie vorsichtig und achtsam zu sein: „Aufpassen und AHA-Regeln beachten und impfen lassen, die Kombi bleibt trotzdem das Beste.“ Er wolle jedenfalls darauf aufmerksam machen, resümierte van Dülmen: Der Spuk der Pandemie sei keineswegs vorbei…

Dass die Krankheit auch Geimpfte erwische, „mit sowas rechnet man ja nicht“, sagte auch eine Mitarbeiterin der Kulturprojekte Berlin, die von der Infektion ihres Chefs ebenfalls überrascht worden war. Die landeseigene Kulturförderungsgesellschaft wirbt explizit für die Initiative „Berlin impft“ auf ihrer Webseite. „Impfen schützt auch die Kultur“, heißt es dort. Die Kampagne lebe davon, dass möglichst viele sich beteiligen – egal, ob große Bühne, kleiner Club, ob Kino oder Jazz-Keller, ob Künstler oder ihr Publikum.«

Und zwar mit 2G. Weil man damit ja sicher ist. Oder warum noch mal? Um die “ungeimpften” Gesunden nicht zu gefährden?

– Stichworte: Allgemein, Impfung
Dieser Beitrag erschien zu erst auf: Corona Doks

Den ganzen Text können Sie auf der Autorenseite weiterlesen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on google
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Beträge von “Fremden Federn” sind Beiträge von anderen Autoren und Journalisten. Sie werden auf der Cottbuser Freiheit abgebildet, damit Sie ein möglichst breites mediales Feld einsehen können. Viele der Journalisten verdienen ihren Lebensunterhalt durch Spenden oder den Verkauf ihrer Publikationen. Wenn Sie die Autoren unterstützen wollen, so besuchen Sie bitte deren Seiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Nachrichten

Bilderrätsel in der “Zeit”

zeit.de (14.10., Bezahlschranke)Druckausgabe (14.10.) In beiden Artikeln klammern sich fünf JournalistInnen an die Telefonumfrage des RKI, wonach viel mehr Menschen

I cannot do it anymore

In an open letter, an employee of German public broadcaster ARD is critical of one and a half years of

Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.