Die Würde des Menschen

In der Debatte um die Corona-Maßnahmen wird viel über das Grundgesetz gesprochen. Die Maßnahmen werden an den Grundrechten gemessen, und es wird darüber diskutiert, inwieweit sie in diese eingreifen. Dabei lassen jedoch vor allem die Verteidiger der Maßnahmen meistens ein Grundrecht außer Acht: Artikel 1. Die Würde des Menschen erfährt in der Debatte keinerlei Rücksichtnahme, und das hat einen Grund. Denn ein Eingriff in Artikel 1 Absatz 1 lässt sich verfassungsrechtlich nicht rechtfertigen. Alle anderen Grundrechte hingegen sind einschränkbar — und bilden wohl auch deshalb den Fokus der Debatte. Was aber, wenn mehrere Einschränkungen zusammengenommen eben doch die Würde bestimmter Menschen verletzen?

Den ganzen Text können Sie auf der Autorenseite weiterlesen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Beträge von “Fremden Federn” sind Beiträge von anderen Autoren und Journalisten. Sie werden auf der Cottbuser Freiheit abgebildet, damit Sie ein möglichst breites mediales Feld einsehen können. Viele der Journalisten verdienen ihren Lebensunterhalt durch Spenden oder den Verkauf ihrer Publikationen. Wenn Sie die Autoren unterstützen wollen, so besuchen Sie bitte deren Seiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.