Die kommenden Herrscher

Wie frei sind die Bewohner der „freien Welt“? Unser auf Lebenszeit bindendes Korsett aus Verpflichtungen, Verträgen, Mieten, Ratenzahlungen, Zinseszins, Apps und Terminen gleicht schon seit geraumer Zeit einem Gefängnis, nur ohne sichtbare Gitterstäbe. Einmal in der Komfortzone von Konsumkapitalismus und Non-Stop-Entertainment gefangen, ist es nahezu unmöglich wieder zu entkommen. Der Mensch wird vereinnahmt und sediert von seichter Unterhaltung. Er stumpft ab. Und lebt darüber hinaus in permanenter Angst vor nie enden wollenden Krisen, die uns die Nachrichtensender und News-Feeds ungefragt und in immer kürzeren Intervallen vor die Füße werfen. Prokrastination wird als Makel verstanden, produktives Nichtstun ebenfalls. Wachstum ist die einzige Devise. Der moderne Mensch ist so beschäftigt mit dem Erarbeiten, Erhalt und Präsentieren seines Status quo, seiner Fassade, dass dahinter oft nur eine Wüste unerfüllter Träume übrig bleibt. Wo die Telefone smart sind, ihre Besitzer aber immer dümmer werden, besteht die reale Gefahr, dass Maschinen die „Krone der Schöpfung“ demnächst vom Thron stoßen. Exklusivabdruck aus „wortsport und schrift-verkehr: Geschichte und Philosophie einer Band zwischen Wut und Ohnmacht“.

Den ganzen Text können Sie auf der Autorenseite weiterlesen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on google
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Beträge von “Fremden Federn” sind Beiträge von anderen Autoren und Journalisten. Sie werden auf der Cottbuser Freiheit abgebildet, damit Sie ein möglichst breites mediales Feld einsehen können. Viele der Journalisten verdienen ihren Lebensunterhalt durch Spenden oder den Verkauf ihrer Publikationen. Wenn Sie die Autoren unterstützen wollen, so besuchen Sie bitte deren Seiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinterhältigkeit

Sieh’ da, es gibt noch Soziologen. Zumindest hat es den Anschein. Bislang geht die soziologische Erzählung so: Alle Menschen sind

weiterlesen »

Armenien: Ein Jahr nach Bergkarabach

(Julian Tumasewitsch Baranyan) Der Bergkarabachkrieg ist ein weiteres traumatisches Ereignis für die Armenier. Für die Europäer bedeutet es, dass sie

weiterlesen »
Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.