Brief einer Krankenschwester

Seit knapp zwei Jahren kränkelt die deutsche Gesellschaft an Dialogverweigerung. Die Menschen hierzulande sprechen übereinander, statt miteinander. Vorurteile, Klischees und Feindbilder gedeihen prächtig. Eine Krankenschwester möchte dieses soziale Gift aus den Venen der Gesellschaft pumpen und plädiert in einem Brief an die Regierung Sachsens für eine Rückkehr zum Dialog.

Den ganzen Text können Sie auf der Autorenseite weiterlesen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin
Share on email

Beträge von “Fremden Federn” sind Beiträge von anderen Autoren und Journalisten. Sie werden auf der Cottbuser Freiheit abgebildet, damit Sie ein möglichst breites mediales Feld einsehen können. Viele der Journalisten verdienen ihren Lebensunterhalt durch Spenden oder den Verkauf ihrer Publikationen. Wenn Sie die Autoren unterstützen wollen, so besuchen Sie bitte deren Seiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde dich mit deinem Account an.

Feedback & Fehler

Hier können Sie uns Fehler melden oder Feedback geben.